Herzog-Methode Funktionsweise

Die Techniken der Herzog-Methode

Das emo­tio­na­le Trai­nings­pro­gramm besteht aus ver­schie­de­nen Ele­men­ten: Nega­tiv-Sze­nen, Posi­tiv-Sze­nen, Har­mo­nies, Affir­ma­tio­nen und Ent­span­nungs­übun­gen. Die Har­mo­nies sind star­ke emo­tio­na­le Übun­gen, die Ängs­te und Stress abbau­en, das Selbst­be­wusst­sein stär­ken und den Stoff­wech­sel anre­gen. Bei den Pro­gram­men “Die Kraft der Emo­tio­nen” sowie beim “Men­ta­len Schlaf­trai­ning” wird nur mit posi­ti­ven Har­mo­nie-Sze­nen, Affir­ma­tio­nen und Ent­span­nungs­übun­gen gear­bei­tet.

Nimm Dir jeden Tag die Zeit, das Pro­gramm in Dei­nen Tages­ab­lauf ein­zu­bin­den, am Bes­ten mor­gens, denn dann ist Dein Kör­per wach und auf­nah­me­be­rei­ter. Außer­dem erhältst Du durch die Har­mo­nies einen „Kick­start“ in den Tag.

Das Schlaf­trai­ning soll­te abends vor dem Schla­fen­ge­hen ange­wandt wer­den. 

Die Nega­tiv-Sze­nen (8–10 min. Spiel­zeit je Sze­ne) sind men­ta­le Wahr­neh­mungs­trai­nings (sie trai­nie­ren eine ver­än­der­te Wahr­neh­mung von z.B. Essen), die ver­hin­dern, dass man aus Frust zu viel Fet­ti­ges, Süßes und zu viel Essen zu sich nimmt. Du emp­fin­dest das Essen in Ver­bin­dung mit Ekel, Ein­sam­keit und dem Gefühl nicht geliebt zu wer­den.
Die dabei aus­ge­lös­ten nega­ti­ven Emo­tio­nen set­zen Hor­mo­ne, also Boten­stof­fe, frei, die das Sucht­pro­gramm über­la­gern und dadurch das Ess­ver­hal­ten sofort ver­än­dern.

Mit den Posi­tiv-Sze­nen instal­liert man neue, gesun­de Pro­gram­me, wie zum Bei­spiel Tee­trin­ken in Ver­bin­dung mit Gebor­gen­heit oder Bewe­gung in der Natur in Ver­bin­dung mit Glücks­ge­füh­len. Die Fol­ge: Bei auf­kom­men­den Stress schweigt das alte Sucht­pro­gramm „Essen“ oder “Rau­chen” und Du ver­spürst statt­des­sen Lust auf Tee­trin­ken oder in die Natur zu gehen.
Der Erfolg setzt meist am ers­ten Tag ein. Die Sucht­in­for­ma­ti­on selbst ist bei regel­mä­ßi­gem Trai­ning nach etwa 10 Mona­ten für immer gelöscht.

Bei den Har­mo­nies han­delt es sich um emo­tio­na­le Ener­gie­übun­gen, die das Selbst­be­wusst­sein stär­ken, Ängs­te und Stress abbau­en und über „Glücks­hor­mo­ne“ den Stoff­wech­sel stark anre­gen. Ein Bei­spiel dafür ist das Ver­liebt sein, bei dem Emo­tio­nen die Hor­mo­ne beein­flus­sen und den Stoff­wech­sel auf Hoch­tou­ren arbei­ten las­sen. Die Har­mo­nies set­zen sich zusam­men aus Ele­men­ten aus dem Yoga, Qi-Gong, der Farb­the­ra­pie und eigens auf die Tex­te kom­po­nier­te Musik.

Bei den Affir­ma­tio­nen han­delt es sich um selbst­be­ja­hen­de Sät­ze, die wir uns selbst wie­der und wie­der sagen, um unse­re Gedan­ken umzu­pro­gram­mie­ren. Das Ziel dabei ist, unser Ver­hal­ten und unse­re Gefüh­le dau­er­haft zu ver­än­dern. Da Den­ken und Han­deln wech­sel­sei­tig zusam­men­hän­gen, kön­nen sich durch die Anwen­dun­gen von Affir­ma­tio­nen die Gedan­ken und somit auch unse­re Gefüh­le ändern.


Im Video erklärt Dir Dagmar Herzog anhand des Mentalen Schlankheitstrainings wie die Herzog-Methode genau funktioniert und wie du das Training am besten ausführst.

Danach weißt du, war­um die­se Metho­de sich von allen ande­ren Diä­ten unter­schei­det und wie du dei­ne men­ta­len Kräf­te dazu nut­zen kannst dein Ess­ver­hal­ten für immer zu ver­än­dern.
 

Aus eige­ner Erfah­rung und dem Feed­back unse­rer Kun­den wis­sen wir, dass Du durch das lang­fris­ti­ge Umpro­gram­mie­ren Dei­ner Ess­ge­wohn­hei­ten dau­er­haft Abneh­men kannst.